Wir sind Service for Good.
Wir bilden eine Community aus Wissenschaft und Praxis und nutzen
die wesentliche Chance für die Gestaltung digitaler Dienstleistungen:
Wir sehen den Menschen in der Dienstleistung.

Und Sie?

Service for Good

Liebe Besucherinnen und Besucher,

im Zuge der Digitalisierung verändern sich grundlegenden Annahmen über Märkte, Produkte und Wertschöpfung. Die Gewinner der digitalen Transformation machen es uns vor: Die Zukunft liegt in der Gestaltung von Services, die auf den Menschen und dessen Bedürfnisse ausgerichtet sind.

Das Interesse an solchen Services teilen wir in unserer Community Service for Good.

Die Bezeichnung Service for Good steht zum einen dafür, dass es, unserer Meinung nach, die wesentliche Chance für Unternehmen auf digitalen Märkten ist, in ihren Aktivitäten danach zu streben, wertvolle Dienstleistungen für ihre Kunden anzubieten. Zum anderen trägt die Bezeichnung “for Good” auch in sich, dass das Wohlergehen von Menschen im Zentrum des Interesses steht.

Ob Forschungseinrichtung, Großunternehmen, KMU oder Startup – wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein, sich diesem Perspektivwechsel in der Entwicklung unternehmerischer Angebote anzuschließen. Im Laufe des Jahres entsteht hier unser Webauftritt mit weiteren Informationen, die Ihnen Mindset und Menschen der Community näher bringen und Möglichkeiten zum Mitmachen bieten.

Bleiben Sie informiert

Damit wir Sie über Neuigkeiten, Termine und neue Funktionalitäten informieren können, hinterlassen Sie gerne hier Ihre Emailadresse für uns.

Bitte warten...

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Unser künftiges Angebot auf dieser Seite

Einblicke in unsere Community

Ursprung und Förderhinweise

Die Service for Good Platform entsteht im Rahmen der Förderlinie „Personennahe Dienstleistungen“. Die Förderlinie ist Teil des Forschungsprogramms „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“, denn im Zuge von gesellschaftlichen und unternehmerischen Entwicklungen – insbesondere im Rahmen der digitalen Möglichkeiten werden sich Personennahe Dienstleistungen zunehmend verändern. Starre Konsumstile und traditionelle Arbeitsprozesse brechen auf und bedürfen innovativer Antworten. Es ist wichtig für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, die Chancen dieser Veränderungen zu erkennen und sie für die Zukunft in kundenorientierte und wirtschaftlich nachhaltige Dienstleistungen umzusetzen. Benötigt werden Dienstleistungssysteme, in denen sich Anbieter, Unternehmen und Organisationen aktiv mit den Nutzern oder Kunden als Koproduzenten bei der Leistungserstellung austauschen.

Inhaltlich wird die Service for Good Plattform gepflegt vom Projekt „BeDien – Begleitforschung Personennahe Dienstleistungen“. Sowohl die Förderlinie als auch das BeDien Projekt werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) unterstützt. Das Projekt BeDien wird unter dem Förderkennzeichen 02K17A080-81 vom BMBF gefördert.

 

Gefördert, betreut und gepflegt durch: